ARRG ! GRRR! HMMPF ! – jetzt muss ich doch mal meckern …
Mittwoch, 5. September 2012 - Kategorien: , ,

Eigentlich gehöre ich nicht unbedingt zu den Menschen die gerne meckern – auch nicht in diesem Blog.  Googelt man den Begriff  “Servicewüste” dann stösst man derzeit auf ca. 4.810.000 Einträge.

Es scheint sie also – trotz aller Bemühungen der Unternehmen – immer noch zu geben.

Scrollt man sich dann durch die einzelnen Einträge so findet man Beschwerden über Beschwerden über Beschwerden

Dem wollte ich eigentlich hier was entgegensetzen – ich wollte zeigen dass es auch anders geht – mit  überraschenden Pfadfinder – Aktionen ( “Jeden Dienst – Tag eine gute Tat!”…) und mit lustigen innovativen Serviceideen, die es ja nun mal  Gott sei Dank auch ab und an gibt.

Wo immer man derzeit etwas über Service liest,  heißt es, Unternehmen sollten Ihre Kunden nicht mehr nur zufrieden stellen, nein –    sie sollten diese dauerhaft  begeistern und im Besten Fall konsequent positiv überraschen:

Wie das überspitzt aussehen kann, sieht man in meinem Weltrekordversuch im Powerdienstleisten:

Gestern wurde mir klar, dass das alles Quatsch ist.  Denn gestern wurde mir einiges klar:

Eigentlich wollte ich nur schnell auf der Post etwas verschicken. Am 3. 11 spiele ich in Isernhagen mein Soloprogramm. ( Alle aus der Nähe von Hannover bitte kommen !!!)  Also musste ich ein paar Plakate für den örtlichen Veranstalter aufgeben.  Ich gehe also in die nächstgelegene Postfiliale mit angeschlossenem Shop und will mir  zunächst ein kleines Versandrohr  besorgen…   Ich gucke links , rechts, oben und unten – hmm scheint es nicht zu geben – schade aber auch .  Am Schalter erklärt  mir eine freundliche Schalterbeamtin:  “Ham wir leider nicht.”  Was tun ?  Ich frage nach. Haben sie vielleicht irgendein  altes Versandrohr irgendwo auf Lager, das wir zur Not benutzen könnten  ? Sie geht ins backstage und kommt freudestrahlend zurück – mit einem Rohr das zwar eckig ist, aber immerhin,  die Plakate passen hinein.  Jetzt nur noch schnell den Versandschein ausfüllen und ab geht die Post.

Denkste ! Erst muss ich mich wieder anstellen und warten. Am Ende der Warteschlange nimmt das Unheil seinen Lauf. Der Sog der Wartenden treibt mich in die falsche Richtung und  ich lande bei einer neuen Beamtin – offensichtlich der Falschen – denn diese stellt sofort fachmännisch fest : “Die Maße stimmen nicht !”   Ich flehe sie an, doch noch einmal nachzumessen. Sie mißt nach –  15 x 11 – Nein, die Maße stimmen nicht – “Dat is einen Zentimeter zu schmal.”

Ich kontere gewieft: “Aber wenn ihre Kollegin dieses eckige Rohr (auf dem noch eine alte Versandadresse steht !)  aus dem backstage holt, dann muss es doch bei Ihnen  auch per Post angekommen sein – oder zumindest per Brieftaube – und wenn man es zu Ihnen senden kann dann muss man es doch auch wieder von ihnen wegschicken können ?  Also im Sinne von: Was man aufschrauben kann muss man doch irgendwie auch wieder zuschrauben können…”

Die Dame kennt keine Gnade . Die Maße stimmen nicht. !  Basta !  Ich war bedient – es war kurz vor sechs – jetzt muss es schnell gehen. Ich also packe meine letzte Chance und jogge verzweifelt  in den nahegelegenen, 2  Kilometer entfernten   Schreibwarenladen um evtl dort ein normiertes Versandrohr zu ergattern. Hätt ichs mir denken können – die waren noch nie gut serviert  sortiert.  Und so trotte ich verschwitzt nach Hause, setze mich an meinen Laptop und bestelle erst mal per Internet ein paar Versandrohre die der Postshop einfach nicht im Sortiment haben will.

Was lernen wir daraus ?  Ich will als Kunde von niemandem überrascht werden schon gar nicht negativ.  Nein, ich will nur, dass es mir so einfach wie möglich gemacht wird . Ich brauche nicht mal jemanden der mich freundlich anlächelt, wenn zumindest eine Sache gewährleistet wird: dass es mir möglichst einfach gemacht wird . Nichts anderes als das ist guter Service: ES DEM KUNDEN MÖGLICHST EINFACH MACHEN ! Das reicht mir – alles andere ist überflüssiges Geschnörkel …

 

PS: Wenn ich in ein paar Tagen die Plakate mit dem Versandrohr aus der Internetbestellung erneut aufgebe, werde ich mich rächen, indem ich am Schalter doofe Fragen stelle  z.B.  “Wieviel kostet es , wenn ich mich verschicke ?” und wenn dann die Postbeamtin erneut zu mir sagt: “15 x 11 –  das geht nicht –  sie sind zu schmal”, dann weiß ich wenigstens, dass sich das Joggen gelohnt hat…



FacebookTwitterGoogle+


  Zurück zur Übersicht

Beiträge (RSS) und Kommentare (RSS)


Einen Kommentar hinterlassen


  • Kategorien
  • Paper.li


  • feed_banner

  • Zu Diensten auch auf
    Facebook Twitter YouTube XING
    Instagram Paper.li Flipboard Pinterest
  • Archiv